3D-Drucken

„Additive Fertigungsverfahren“ beschreiben die Fertigungstechnik der Schichtbauverfahren, die als Rapid Prototyping bekannt wurden und ihren Siegeszug durch alle Branchen angetreten haben. Diese bieten gegenüber konventionellen Verfahren Kosten-, Zeit- und Konstruktionsvorteile.

Technologie:

  • Das 3D-Drucken ist ein additives Fertigungsverfahren
  • Bauteile werden durch schichtweisen Materialauftrag aufgebaut
  • Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Verfahrensvarianten und Ausgangswerkstoffen
  • Große Materialvielfallt und Materialkombinationen möglich

Vorteile:

Verfahrens Vorteile

Vorteile des 3D-Druckens

  • Große geometrische Gestaltungsfreiheit komplexer Bauteile
  • Wirtschaftliche Fertigungsmöglichkeit von Einzelstücken, Kleinserien und Prototypen
  • Funktions- und Modulintegration in einem Bauteil möglich
  • Individualisierungsmöglichkeit
  • Großes Werkstoffspektrum, angefangen von vielen Metalllegierungen über Kunstoffe bis hin zu Keramiken

Verfahrensprinzipien:

Verfahren

Verfahrensprinzipien des 3D-Druckens

Werkstoffe werden in Form von Strangmaterial, Pulver oder als flüssiges Medium eingesetzt. Je nach eingesetztem Verfahren, werden die Materialien von einem Laser, einer Wärmequelle, Klebstoff oder einfach durch eine UV-Lampe in einen festen und zusammenhängenden Zustand überführt.

 

 

Einsatzgebiete:

  • Werkzeug- und Formenbau
  • Automobilbau
  • Luft- und Raumfahrt
  • Medizintechnik
  • Modellbau
  • viele Weitere